Heinz-Westphal-Preis

H|W|P - Die Dokumentation

Mitwirkung mit Wirkung (DKJS)

Die Idee

In dem Projekt „Mitwirkung mit Wirkung” motivieren Gleichaltrige Gleichaltrige in Seminaren zur Schülermitwirkung zu mehr Beteiligung am Schulleben.

Warum ist diese Idee herausragend?

Die Idee ist herausragend, weil sie funktioniert. Mittlerweile sind mehr als 60 jugendliche Moderatorinnen und Moderatoren in Sachsen unterwegs, die Schülerräte und interessierte Schülerinnen und Schüler fortbilden. In 100 Seminaren erreichen wir in diesem Jahr etwa 1.500 Jugendliche.

Die Umsetzung

Die Qualifizierung der Jugendlichen erfolgt durch den Träger „Deutsche Kinder- und Jugendstiftung”. Diese kümmert sich auch um die Öffentichkeitsarbeit, das heißt um die Bekanntmachung des Seminarangebotes an sächsischen Schulen. Der komplette Seminarbetrieb wird hingegen von den Jugendlichen organisiert und umgesetzt.

Welche Auswirkungen hatte das Projekt

„Mitwirkung mit Wirkung” ist mittlerweile in Sachsen an vielen Schulen bekannt. Jedes Jahr bilden wir viele die Schülerräte mehrerer dutzend Schulen zu den Themen Schülermitwirkung und Projektmanagement aus, unterstützen Kreisschülerräte und moderieren Veranstaltungen, bei denen es um gute Schule und Schülerpartizipation geht.

Die Erkenntniss

Der Peer-to-peer-Ansatz funktioniert als Methode der Wissensvermittlung und Motivation auch für ein auf den ersten Blick sehr trockenes Thema wie das der Schülermitwirkung. Doch Beteiligung braucht Mitstreiter auf allen Ebenen. Daher setzen wir mittlerweile regelmäßig Lehrerfortbildungen und pädagogische Tage an Schulen um.

Was können andere daraus lernen

Jugendlichen muss etwas zugetraut und ihnen muss Verantwortung gegeben werden. Unsere Mitwirkungsmoderatorinnen und -moderatoren setzen den kompletten Seminarbetrieb für Sachsen um.

Projektzeitraum:

01.01.2002 bis 31.12.2013

Kategorie:

Jugendorganisation/Jugendnetzwerk

Kontakt:

Mitwirkung mit Wirkung (DKJS)

E-Mail:
matthias.labisch[at] remove-this.dkjs.de
Web:
http://www.schuelermitwirkung.de