Heinz-Westphal-Preis

H|W|P - Die Dokumentation

KLJB Druchhorn

Die Idee

An der alten Schule in Druchhorn haben wir ein Hochbeet gebaut und mit dem Namen Druchhorn und der Zahl 825 bepflanzt. Zudem gestalteten wir eine Informationsecke mit einer neuen Bank und einem Schaukasten, welchen wir mit Informationen zu Sehenswürdigkeiten in Druchhorn und Rastplätzen bestückt haben. Außerdem veranstalteten wir einen Familientag für alle Druchhorner, um das 825. Jubiläum von Druchhorn zu feiern.

Warum ist diese Idee herausragend?

Wir haben durch diese Aktion alle Druchhorner wieder einmal zusammengebracht, da jeder in irgendeiner Form helfen wollte. Außerdem verschönerten wir das Hochbeet — unser Zentrum von Druchhorn. Daher wurde das Dorf auch mit einem Schaukasten ausgestattet, da Fremde Druchhorn so gezielt erkunden können.

Das Familienfest war ein voller Erfolg. Alle waren sehr begeistert, die Kinder von der Rollkistenbahn, der Hüpfburg und von weiteren lustigen Spielen und die Älteren von der guten Bewirtung. Mit dieser Aktion bleibt das 825. Jubiläum des Ortes in guter Erinnerung.

Die Umsetzung

Uns, der Landjugend Druchhorn, wurde diese Aufgabe am 13.06.13 von dem Beauftragten der 72-Stunden-Aktion für unseren Ort, Ralf Heuer, erst vorgelesen und danach folgte auch schon die Organisation. Ein Teil uns von fällten sofort Bäume für das Hochbeet, andere durchforsteten Geschichtsbücher über unseren Ort und andere organisierten gleich alles Wichtige für das Familienfest. Für den Bau des Hochbeetes erhielten wir Hilfe durch einen Gärtner dieser Region, da die Haltbarkeit und Stabilität des Beetes auch gewährleistet sein musste. Alle Mitglieder packten tatkräftig mit an und werkelten. Durch zahlreiche Sach- und Geldspenden wurde so ein sehr großes, mit Natursteinen und Hölzern umrandetes, bepflanztes Hochbeet geschaffen. Bei der zu bauenden Bank half uns ein Vater eines Mitgliedes.

Welche Auswirkungen hatte das Projekt

Durch das Hochbeet wird Druchhorn gleich am Ortseingang optisch schön repräsentiert. Zudem können sich viele Fahrradfahrer und Fußgänger an den historischen Texte im Schaukasten orientieren und den Ort besser kennenlernen.

Während des Familienfestes hatten alle Kinder an den kleinen und großen Spiele hatten die Kinder eine Menge Spaß, sodass sich Eltern auch mit anderen Ortsbewohnern unterhalten konnten.

Die Erkenntniss

Durch diese Aktion haben wir gemerkt, wie hilfsbereit alle waren. Nicht nur die Mitglieder, sondern auch Druchhorner fragten, ob wir noch Verpflegung, Steine oder andere Dinge bräuchten. Wir als Mitglieder sind gut zusammengewachsen. Brauchte einer Hilfe war ein anderer da. Auch haben wir viel gelacht und Spaß gehabt.

Was können andere daraus lernen

Andere können daraus lernen, dass man nicht aufgeben darf, auch wenn man meint, keine Lösung zu haben. Keiner sollte egoistisch an eine große Aufgabe herangehen, da alle eine Menge gute Ideen haben können. Außerdem bedeutet körperliche Arbeit nicht nur Stress, sondern auch Spaß, da man viel zusammenlachen kann.

Projektzeitraum:

13.12.1901 bis 13.12.1901

Kategorie:

Jugendverband / Jugendring

Kontakt:

KLJB Druchhorn

E-Mail:
hanna.dettmaring[at] remove-this.gymbsb.net; hanna.dettmaring@voelker-schule.net
Web:
http://www.kljbdruchhorn.de