Heinz-Westphal-Preis

H|W|P - Die Dokumentation

JunOst e.V.

Die Idee

Unser Jugendverein veranstaltet einmal im Jahr ein vollständig von ehrenamtlichen Mitarbeitern organisiertes Jugendtheater- und Musikfestival - das „JULA-Festival”. Unsere Idee ist es, im Medium der Kunst junge Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen zusammenzuführen, Raum für internationale Begegnungen zu schaffen und die aktive soziale Teilhabe von jungen Menschen zu fördern, indem wir ihnen Gelegenheit bieten, im Rahmen der Vorbereitung und der Durchführung des Festivals eigene Ideen umzusetzen und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Insbesondere Migranten erhalten bei uns die Chance, in einem Land, das für sie zunächst Gastland war, im Rahmen der Mitorganisation des Festivals als Gastgeber aufzutreten.

Warum ist diese Idee herausragend?

Unsere Idee ist herausragend, weil es uns gelingt, im Rahmen eines fünftägigen Kulturfestivals gleich mehrere Brücken zu bauen und ehrenamtliches Engagement auf vielfältige Weise zu fördern und zu ermöglichen: Das Festival bereichert das Kulturangebot der Stadt und fördert junge Künstler aus den Bereichen Theater, Film, Musik und Fotografie, indem es ihnen eine Plattform bereitstellt, ihre Projekte zu verwirklichen. Ferner haben die Besucher des Festivals die Möglichkeit, in verschiedene Kulturen einzutauchen und sich mit unterschiedlichen Lebensrealitäten vertraut zu machen. Insbesondere fördert die Teilnahme an der Organisation und Durchführung des Festivals die Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund in die deutsche Gesellschaft.

Die Umsetzung

An dem Projekt arbeitet ganzjährlich ein Team aus 15 ehrenamtlichen Mitarbeitern an der Vorbereitung des Festivals. Dies umfasst die Auswahl der Künstler, die Suche nach geeigneten Veranstaltungsorten, nach Übernachtungsmöglichkeiten für die Künstler sowie nach Sponsoren. Ein Team aus circa 40 weiteren ehrenamtlichen Helfern unterstützt das Hauptteam kurz vor und während des Festivals bei Aufgaben wie Künstlerbetreuung, Pressearbeit, Logistik und so weiter, Dafür wurde ein deutschlandweites „Volunteer-Programm” ausgeschrieben.

Welche Auswirkungen hatte das Projekt

Künstler aus Deutschland sowie Mittel- und Osteuropa hatten Gelegenheit, sich vor einem jungen Publikum zu präsentieren. Die ausländischen Künstler lernten während ihres einwöchigen Aufenthaltes die Lebensrealität in Deutschland kennen. Die Besucher wiederum hatten Gelegenheit, sich mit der Lebensrealität in den Ländern der teilnehmenden Künstlern vertraut zu machen. Die Mitglieder des Organisationsteams und die freiwilligen Helfer machten die Erfahrung, dass sie in der Lage sind, mit großem Erfolg ein mehrtägiges Kulturfestival eigenständig und ehrenamtlich zu organisieren und dabei eigene Grenzen zu überwinden. Daraus entstanden soziale und kulturelle Grenzen überschreitende Freundschaften sowie künstlerische Partnerschaften. Sowohl die Künstler als auch die freiwilligen Helfer waren begeistert und hoffen - wie wir - auf eine erfolgreiche Fortsetzung.

Die Erkenntniss

Unsere Erkenntnis ist, dass ehrenamtliches gesellschaftliches Engagement vor allem dann erfolgreich und nachhaltig gestaltet wird, wenn zwei Faktoren erfüllt sind: Zum einen müssen die Teilnehmer von der Sinnhaftigkeit des Projektes überzeugt sein, zum anderen müssen mit ihrem Engagement vor allem Freude und die Möglichkeit verbunden sein, Kontakte und Freundschaften aufzubauen und zu pflegen, Verantwortung zu übernehmen und aktiv mitzugestalten. Wenn es gelingt, eine Atmosphäre zu schaffen, in der jeder Mitarbeiter und Helfer davon überzeugt ist, gebraucht zu werden und am Erfolg des Festivals beteiligt zu sein, dann ist es möglich, auch schwierige Situationen als Team zu meistern und am Ende den gemeinsam erreichten Erfolg des Projekts feiern zu können. Aus dieser Stimmung heraus lassen sich wiederum neue ehrenamtliche Helfer gewinnen.

Was können andere daraus lernen

Da unser Festival in diesem Jahr bereits sein zehn jähriges Bestehen feiert und wir auf eine recht lange und spannende Zeit zurückblicken, können wir anderen Menschen, die ein ähnliches Projekt verfolgen, mit auf den Weg geben, dass sich auch aus anfänglich kleinen Ideen und Projekten mit der nötigen Geduld und Beharrlichkeit große Erfolge erzielen lassen. Während unser Festival zunächst eher ein Projekt „von Freunden für Freunde” war und an einem Abend über die Bühne ging, können wir mittlerweile einem relativ großen Publikum an fünf Tagen ein abwechslungsreiches Programm aus Theater, Musik, Film und Fotografie anbieten. Der steigende Zuspruch der Besucher, die steigende Anzahl an ehrenamtlichen Mitarbeitern und Helfern sowie der „Integrationspreis des Bayerischen Jugendrings”, den wir 2011 erhalten haben, stellen für uns eine große Genugtuung und Motivation dar und rechtfertigen den Einsatz allemal.

Projektzeitraum:

06.02.2012 bis 12.12.2012

Kategorie:

Jugendverband / Jugendring

Kontakt:

JunOst e.V.

E-Mail:
maria.klimovskikh[at] remove-this.googlemail.com; maria.klimovskikh@junost-online.de
Web:
http://jula-festival.de; http://junost-online.de/