Heinz-Westphal-Preis

H|W|P - Die Dokumentation

Das Licht

Die Idee

Unsere Gruppe „Das Licht”, die aus vielen Jugendlichen besteht, möchte mit einem riesigen Kleiderspende-Projekt auf die in der Vergangenheit oft aufgetretenen Naturkatastrophen und SchicksalsschlĂ€ge reagieren sowie Waisenkinder, Obdachlose und Asylbewerber unterstĂŒtzen. Sowohl Kleidung als auch Spielzeug und weitere nĂŒtzliche Dinge, sollen bereitgestellt werden.

Springender Punkt dieser Aktion soll sein, dass jeder mindestens eine Spende beitragen soll, um somit den Betroffenen zu helfen und fĂŒr eine bessere Welt zu sorgen. Wenn jeder Einzelne etwas Gutes tut und etwas kleines spendet â€“ sei es altes Spielzeug oder auch nur ein Stift â€“ kann diese Aktion zu etwas großem werden und die Menschen erreichen. Gemeinsam mit der Initiative von „Think Big”, starteten wir unsere Aktion und bekamen eine Förderung genauso wie Möglichkeiten fĂŒr ein Coaching. Das Ziel dieser Initiative: Eine Idee, die uns und andere weiter bringt und genau dieses verfolgen wir.

Warum ist diese Idee herausragend?

Unser Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass es nicht spezifisch auf eine Zielgruppe ausgerichtet ist, sondern jeden einzelnen Menschen persönlich anspricht und unsere gesammelten Spenden, die unterschiedlichsten EmpfĂ€nger umfassen. UnabhĂ€ngig vom Bildungsstand, Milieu, Alter und Herkunft kann jeder ein Teil unseres Projektes werden und dazu beitragen die Welt etwas zu verbessern. Durch dieses Projekt werden Menschen zu einer guten Tat verleitet. Zudem helfen die Beteiligten an unserem Projekt nicht nur BedĂŒrftigen durch ihr Engagement, sondern ziehen auch ihren eigenen Nutzen aus diesem Projekt. Die Mitwirkenden erhalten die Möglichkeit ganz bequem von zu Hause aus zu spenden, da unsere Mitglieder den ganzen Tag ĂŒber einen Abholservice anbieten und zudem fĂŒr jede Spende ein kleines Geschenk, als Dankeschön ĂŒberbringen. Der Leitfaden unseres Projektes lautet demnach „Mensch hilft Mensch” ganz unvoreingenommen von jeglichen anderen Aspekten.

Die Umsetzung

Zu Beginn unseres Projektes setzen wir uns mit möglichen Institutionen auseinander, die potentielle Abnehmer unserer Spenden wĂ€ren. Das Thema Dienstleistung spielte eine große Rolle bei unseren Überlegungen und wir kamen zu dem Entschluss einen ganztags Abholservice anzubieten und unseren Spendern als Dank ein kleines Geschenk zu ĂŒberreichen. Nach der erfolgreichen Raumsuche fĂŒr die Lagerung unserer Spenden, teilten sich unsere Gruppenmitglieder auf und verteilten dann 20 Plakate und 500 Flyer an vorab festgelegten Standorten. Durch das Internet sowie soziale Netzwerke erreichten wir weitere Menschen. Jeden Tag waren Gruppenmitglieder unterwegs um die bereit gestellten Spenden entgegenzunehmen. Als sich unser Lagerraum immer mehr fĂŒllte, begannen wir damit die Spenden zu sortieren, um uns einen Überblick zu verschaffen. In Kisten geordnet und beschriftet transportierten wir die Spenden an unsere vorab festgelegten Institutionen und beendeten somit ein gelungenes Projekt.

Welche Auswirkungen hatte das Projekt

Unsere Aktion hatte keine negativen, sondern lediglich positive Auswirkungen auf unser Umfeld, den Mitwirkenden und uns. Wir haben durch dieses Projekt versucht, den Islam mit einzubinden und zu zeigen wie er wirklich ist. Wir haben gezeigt, dass wir hilfsbereit und couragiert sind und mit verantwortlich fĂŒhlen fĂŒr die Gesellschaft in der wir leben. Durch dieses Projekt wirken wir stark auf unsere Umgebung ein und tragen zu einem stĂ€rkeren Miteinander bei. Die starke Kluft zwischen arm und reich wird dadurch etwas verringert. Aufgefallen ist uns dabei, dass wir lediglich auf positive RĂŒckmeldungen gestoßen sind und eine sehr hohe Bereitschaft zur Mithilfe entgegen gebracht wurde.

Die Erkenntniss

Die allergrĂ¶ĂŸte Erkenntnis, die wir aus diesem Projekt mitnehmen und die sich in unsere Herzen eingebrannt hat, ist Dinge schĂ€tzen zu lernen, die man hat und niemals diejenigen zu vergessen, die weniger haben. Durch das Projekt wurde uns zudem deutlich, wozu man fĂ€hig ist, wenn man sich ein Ziel in den Kopf setzt. Aus einer kleinen Idee wurde so viel Großes. So vielen Menschen wurde geholfen, so viele Leute haben mitgewirkt und vielen konnten wir ein LĂ€cheln ins Gesicht zaubern. Das GefĂŒhl Teil dessen zu sein, erfĂŒllt uns mit Stolz. Hierdurch wuchs unser Selbstbewusstsein, unsere TeamfĂ€higkeit, unsere Verantwortung und dadurch wuchsen wir mit dem Projekt. Vor allem lernten wir daraus, dass ehrenamtliche TĂ€tigkeiten mit viel Freude und GlĂŒck verbunden sind. Unser Fazit ist, dass wir weiterhin ehrenamtlichen tĂ€tig sein wollen und dadurch ein StĂŒck weit die Welt verbessern.

Was können andere daraus lernen

Egal ob als einzelne Person oder eine Gruppe, jeder kann mit einer guten Idee, eine große Welle schlagen und so eine ganze Masse erreichen. Wer sich ernsthaft ein Ziel setzt, Engagement zeigt und Durchhaltevermögen beweist, der kann vieles erreichen. Oft reichen kleine Dinge aus, um Großes zu bewirken. Solch ein Projekt kann natĂŒrlich auch ein Denkanstoß fĂŒr viele andere sein, um selbst VerĂ€nderungen zu gestalten. Menschen können sich so gegenseitig erreichen und die HĂ€nde reichen. Es kommt nicht auf die Herkunft, den Glauben, den Bildungsstand oder andere Kriterien an, sondern es geht einzig und allein darum, dass wir Menschen sind und einander helfen sollten. Unsere muslimisch geprĂ€gte Jugendgruppe â€“ was die Spender teilweise durch unsere Kopfbedeckung erkennen konnten â€“ ist nur ein Beispiel. Es war uns wichtig Menschen zu erreichen.

Projektzeitraum:

01.08.2013 bis 02.09.2013

Kategorie:

(Eigen) Initiative

Kontakt:

Das Licht

E-Mail:
zainab_13[at] remove-this.live.de
Web:
http://www.think-big.org/projekt/5144