Heinz-Westphal-Preis

H|W|P - Die Dokumentation

Aktiv-Team

Die Idee

Hervorgegangen ist das „Aktiv-Team” aus dem Verein zur Förderung Behinderter Menschen in Hagen a.t.W.. Wöchentlich trifft sich dieser Verein zum Schwimmen. Da auch viele Kinder daran teilnehmen, kam die Idee auf, eine Gruppe speziell für Kinder zu gründen. Das Ziel bestand also darin, Kindern und Jugendlichen, egal ob mit oder ohne Behinderung ein Freizeitangebot zu schaffen.

Warum ist diese Idee herausragend?

Das „Aktiv-Team” ist im Raum Osnabrück einzigartig, denn die Gruppe zeigt wie einfach Inklusion sein kann. Das Integrieren von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft ist in der Öffentlichkeit ein wichtiges Thema geworden und wird viel diskutiert. Das „Aktiv-Team” macht es vor — auf ganz simple Art und Weise. Von jungen Menschen für junge Menschen. Das „Aktiv-Team” besteht mittlerweile aus 25 jungen Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen und wird komplett ehrenamtlich organisiert und geführt.

Die Umsetzung

Jeden zweiten Samstag werden Kinder (mit und ohne Behinderung) von den ehrenamtlichen Betreuern im Alter zwischen 17 und 25 Jahren für mindestens zwei Stunden beschäftigt. Die Gruppe unternimmt große und kleine Aktivitäten wie zum Beispiel basteln, Pizza oder Plätzchen backen, Kürbisse dekorieren, Gesellschaftsspiele spielen, Zoobesuche in Münster sowie Osnabrück, Planetariumsbesuche, Kletterhalle, eine gemeinsame Übernachtung, Freizeitpark und vieles mehr. Bei der Auswahl der Aktivitäten wird darauf geachtet, dass alle Mitglieder des „Aktiv-Teams” daran teilnehmen können und diese abwechslungsreich und interessant für alle unsere Altersgruppen sind. Finanziert werden die Unternehmungen durch Spenden. Die Eltern der Kinder zahlen dabei nur einen minimalen Mitgliederbeitrag.

Welche Auswirkungen hatte das Projekt

Die Gruppe wurde zu einem festen Bestandteil der Freizeitgestaltung jedes Mitglieds. Kinder und Jugendliche haben ihre Sozialkompetenz gestärkt und gelernt mit Menschen mit Behinderung umzugehen. Darüber hinaus wurden Freundschaften geschlossen. Nun trifft sich die Gruppe auch heute noch alle zwei Wochen und besteht fort. Die größte und wohl wichtigste Auswirkung ist der Spaß und die Vorfreude sich alle vierzehn Tage wiederzusehen.

Die Erkenntniss

Inklusion kann richtig umgesetzt ganz einfach sein. Menschen mit Behinderung können ebenso an Freizeitangeboten teilnehmen wie jeder andere auch. Die Gruppe wird dadurch dynamisch und offen. Viele Menschen können nicht mit behinderten Menschen umgehen und „verkrampfen” beim Umgang mit ihnen. Durch Gruppen wie das „Aktiv-Team” kann dem entgegen gesteuert werden und Kinder lernen in jungen Jahren mit Behinderungen umzugehen.

Was können andere daraus lernen

Lernen lässt sich aus solchen Projekten, dass mit Ehrenamt sehr viel erreicht werden kann. Aus einer Idee kann eine Gruppe entstehen, die viele Jahre lang ein wichtiger Bestandteil im Leben der Mitglieder sein kann. Zudem kann man daraus lernen, dass die Stärkung der Sozialkompetenz von Kindern und Jugendlichen enorm wichtig und gut für die Gesellschaft ist.

Projektzeitraum:

10.02.2007 bis 01.09.2013

Kategorie:

(Eigen) Initiative

Kontakt:

Aktiv-Team

E-Mail:
jonas.igelbrink[at] remove-this.gmail.com
Web:
https://www.facebook.com/pages/Aktiv-Team/131255890311879?sk=info